Fortsetzung des Projekts Energie-Wenden

Schülerinnen und Schüler der 3CW erforschen erneuerbare Energie

Workshop zur Datenanalyse

Im Projekt „Energie-Wenden“ sollen burgenländische Schülerinnen und Schüler die angewandte Energieforschung kennenlernen.

Im ersten Workshop ging es um die Formen der Energie. Als Transfer in den Alltag gab es einen Fragebogen zum eigenen Energieverbrauch im Haushalt und zum Mobilitätsverhalten der Schüler/innen.
Im zweiten Workshop wurden Daten als Grundlage zur Erstellung eines Energiekonzeptes erhoben. Nach einer Wiederholung der Grundbegriffe zur Energie haben die Schüler/innen in Gruppenarbeit in eine Karte der Gemeinde die Energieverbraucher und die Energieerzeuger eingetragen. In einem Experiment zum Energiesparen wurde der Verbrauch unterschiedlicher Leuchtmittel erhoben und ein Vergleich angestellt.

Im dritten Workshop am 23. April am PANNONEUM diskutierten die Vortragenden Helmut Plank von der FH Pinkafeld und Dr. Günther Wind vom gleichnamigen Ingenieurbüro zu Beginn über Fragen der 3CW zum Themengebiet Kernfusion und Kernspaltung. Im Anschluss erfolgte dann die Datenanalyse, wobei Teile der ausgeteilten und ausgefüllten Fragebögen von den Vortragenden und den Schüler/innen ausgewertet und die Ergebnisse grafisch dargestellt wurden. Wie geht man damit um, wenn Daten auf den Fragebögen fehlen, wie macht man einen Mittelwert, wie interpretiert man die Ergebnisse der Datenerhebung, wie weit unterscheidet sich die Stichprobe aus der Klasse mit vorhandenen, bekannten Statistiken?

Als Abschluss des dritten Workshops wurden am Dach der Schule fiktiv („virtuell“ auf einem Plakat) Solarmodule installiert und ihre Gesamt-kW-Anzahl pro Jahr berechnet. Informationen zu Solaranlagen und zur Idee von Sonnenenergie an der Schule machten die Bedeutung dieser alternativen Energieform deutlich.